Neue Idee für die Neue Münze

23. April 2019

Nach dem Abspringen des potentiellen Ankermieters „Mode Frey“ für die Neue Münze, muss unaufschiebbar ein Plan B her!

Die SPD Fraktion sieht zur Wiederbelebung der Immobilie den Weg, auf heimische, regionale Kaufleute zuzugehen. Auf die Menschen, die unsere Stadt und ihre ganz besonderen Gepflogenheiten am besten kennen.

radi

Eine davon ist, dass unsere Amberger Bürgerinnen und Bürger den Wochenmarkt, mittwochs, freitags und samstags, sehr gut annehmen. Dort ist an den Öffnungszeiten immer sehr reges Treiben zu beobachten. Auch die Ausweitung der Öffnungszeiten auf 13 Uhr hat nur positive Rückspiegelung gegeben. Der Amberger setzt auf Frische und auf Qualität von Lebensmittel-Produkten, von Anbietern, die man kennt, die verwurzelt sind mit unserer Stadt. Das Gefühl – hier kennt man sich – ist ebenso ein sehr positiver Baustein im Einkaufserleben. Etwas, dass das Internet eben nicht bietet.

Warum sollte man dieses Pfund nicht auch an anderen Tagen ausspielen? Warum sollte man diese Möglichkeit des „besonderen“ Einkaufs an Produkten des täglichen Bedarfs, die eben auf dem Wochenmarkt angeboten werden, nicht auch an allen anderen Tagen in unserer Stadt anbieten?

Aus diesem Grund schlägt die SPD Fraktion nun vor, den Innenhof der „Neuen Münze“ dahingehend zu gestalten, dass eine sog. „Markthalle“ entsteht. Ein Wunsch, der schon öfters von vielen Bürgerinnen und Bürgern geäußert wurde.

forum

Unabhängig von Wetter und von Jahreszeiten könnte man unsere regionalen, kulinarischen Besonderheiten im Innenhof in kleinteiligem, stationären Ladenlokalen anbieten.

Ergänzt werden sollte das Konzept „Erlebnis-Einkauf“ durch eine ansprechende Gastronomie, die zum Verweilen und zum sozialen und kommunikativen Treffpunkt – neben dem Marktplatz – einladen könnte.

So würde zumindest mal eine Seite des Gebäude-komplexes ideenreich angepackt werden. Die Mieten könnten, da in Hand einer städtischen Tochter, moderat an die interessierten Händler weitergegeben werden.

Die SPD Fraktion fordert, auf die heimischen Händler zuzugehen und ihr Interesse abzufragen und ihnen Hilfestellung für eine derartige Erweiterung ihres Geschäftsbereichs geben.

Die Gewerbebau Amberg, unser Wirtschaftsförderer, sollte dies so schnell wie möglich in Angriff nehmen.

Birgit Fruth Vorsitzende der SPD Stadtratsfraktion

Teilen